Bericht: Messnerwirthütte

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Corporate Disign für die FLOWRIDERS

Um die neu erworbene Teambekleidung zu testen trafen sich die Flowriders

UZE, LANZE, der ALPENCROSSER und ich (MIKI) in Gnesau. Als Ziel stand die Messnerwirt-Hütte fest und so radelten wir bereits um 8:00 Uhr, um der größten Sommerhitze zu entkommen, los. Nach den ersten Metern auf Asphalt, strampelten wir bald gemütlich und im Schatten den angenehm steigenden Schotterweg der Hütte entgegen.

Dann begannen wir mit dem Test der Trikots, die in ihrem unverwechselbarem Design, von unserem Kricke entworfen wurden (ein Dank an dieser Stelle für deinen unermüdlichen Einsatz). Hier wäre auch besonders der Lanze zu erwähnen, der sich bereits seit Tagen auf diese Aufgabe vorbereitete. Mit äußerster Hingabe und besonderer Härte hat er sich dem Einverleiben von einem Bier nach dem anderen Hingegeben um für diese Aufgabe gerüstet zu sein. Die Mengen an Schweiß, die er während des moderaten Anstieges durch sein Trikot verdunstete führten schließlich am Nachmittag zu wüsten Wärmegewittern. Doch auch diese Extermbedingungen waren für die neue Vereinstracht kein Problem uns so erreichten wir erleichtert die Messnerwirthütte.

Kaffee und Krapfen, das Lachen im Freundeskreis belohnten uns für unsere Mühen!

Trotz der flowigen Athmosphäre bei der Hütte setzten wir unser Tour weiter fort. Abwärts ging es und wir ließen die Bikes laufen als plötzlich der UZE völlig unmotiviert vor mir "in die Eisen steigt" und seine Räder zum Blockieren bringt. Erschrocken von einem Weidezaungatter vollführte er eine Vollbremsung und aufgrund der verlorengegangenen Navigationskontrolle traf er, den zur Linken des Weges stehenden Holzpfosten, frontal. Sein Abgang vom Bike inklusive der aufsteigenden Staubwolke war filmreif. Keine körperlichen Schäden, keine Materialschäden - Gott sei dank - lediglich der Bauch schmerzte mir - allerdings vor lauter Lachen.

So konnten wir unsere Fahrt unbeschadet Richtung Außerteuchen fortsetzen. Kurzer Fotostop noch bei der Kirche, dann wieder weiter um kurz darauf noch auf einen Abstecher bei unserem Arbeitskollegen, Max (Mazi) KRANZ vorbeizuschauen. Ein kurzes Schwätzchen, eine kleine Erfrischung (Danke Max) und wir treten den Rest der Strecke an. Ein letztes "Rollen lassen" noch und wir sind wieder bei unseren Fahrzeugen.

550 Höhenmeter - 20km - kein Härtetest für die Kondition aber die Flowriders-Trikots sind top. Soviel steht fest!

Köttmannsdorf, am 27.8.2010

Miki 

Fotogalerie

  

 

 

 

 

        

 

 

 

 

Gelesen 3024 mal

Sponsoren & Partner