Monte Grappa - Militärstraßen Marathon

geschrieben von
Artikel bewerten
(14 Stimmen)

An kaum einem Berg hat der erste Weltkrieg so viele Spuren hinterlassen, wie am MONTE GRAPPA. WIR können froh sein, denn heute sind das alles atemberaubende Trails...

Und genau das wollten wir - Klaudia, Raimund, Kokse, Smuze, Miki, Christoph, Kricke und unsere Gäste Harald und Charly - uns ansehen... Zugegeben, ich bin Wiederholungstäter. Ich konnte aber nicht sagen was mich 15 Jahre lang von hier fern gehalten hat !?! Ich hoffe der Intervall wird kürzer, denn eines steht für mich fest - hier war ich noch nicht das letzte Mal!

monte-grappa-bike01

Die anstrengend lange Anreise verkürzten Christoph und ich uns mit Kartenspielen und Biertrinken im WoMo. Dies hatte zufolge das ich recht gut gelaunt am Campingplatz ankam und auch noch meine Urlaubskasse etwas aufgebessert hatte. Soweit so gut, aber nach den ersten fast schlaflosen Nachtstunden im WoMo - alias "die Bärenhöhle" - und einen nüchternen Blick auf den ewig weit entfernten Gipfel wurde mir klar WARUM es so lange gedauert hat wieder hier her zurück zu kommen. Der schmerzvolle Uphill war halt schon lange vergessen. Nichts desto trotz war ich bereit die erste Tagestour mit knapp 2000HM und 42km auf mich zu nehmen, alle anderen natürlich auch!

Bassano-del-grappa

Der Monte Grappa, ein monumentaler Klotz überragt die Tiefebene von Venetien und den breiten Strom des Piave. Ein Guglhupf aus Fels und Wald mit steilen Flanken, einer welligen Hügelfläche im Hochparterre und dem eigentlichen Gipfel. Wer sich dort verschanzt, gut 1700 Meter oberhalb der Ebene, den bekommt keiner mehr raus. Zumindest nicht mit den militärischen Mitteln von anno dazumal. Schon Jahre vor Ausbruch des ersten Weltkrieges hatte der italienische General Luigi Cadorna die strategische Bedeutung des Monte Grappa erkannt und auf dem Gipfel ein riesiges Bunkersystem bauen lassen. Um diese Geschützbunker und die unzähligen mobilen Artillerie Stellungen quer über den ganzen Berg mit dem nötigen Nachschub versorgen zu können, wurde der Monte Grappa mit einem Netz aus Militärstraßen, Maultierpfaden und Steigen überzogen. Eine weitsichtige Entscheidung, wie sich zeigen sollte....

Genug von Geographie und Geschichte, wir sind ja schlußendlich zum BIKEN hier! Die gesamte Gruppe stellte sich souverän der Uphill Herausforderung, Klaudia zeigte erstmals menschliche Züge (sie schob sogar ein paar Meter ihr Bike!), Charly, Miki und Raimund sind sowieso Maschinen. Aber auch Gravity-Chef Kokse, Smuze, Chrisi und selbst ich mit meiner 15kg Enduro Braut Larissa, konnten den Gipfel "nahezu mühelos" bezwingen. Die durch Unterzuckerung hervorgerufenen Beschimpfungen von motoriserten "fetten Hummeln" auf den letzten Metern vor dem Gipfelsieg können wir Kokse nicht wirklich übel nehmen - er hat ausgesprochen was viele sich dachten ;-)

Nach diesen gefühlten 5000Hm und 500KM Bergstrasse endlich beim Wirtn angekommen scheucht uns der regenscheue, nicht Sitzfleischerprobte Marathoncharly wieder weiter - dem Regen davon fahren - so hat es geheißen... Ganz so unrecht hatte er nicht, denn den 153er bei Nässe könnte man wohl nur schieben. Es war fast soweit, nach Querung der Felswand am 152er kam dann der erste Blick runter auf den "Godfather of Trails" - der 153er mit lt. Bike Magazin 127 Spitzkehren !? Soviele sind es sicher nicht, aber genug um einen sehr breiten Grinser im Gesicht zu haben :-) Einfach GENIAL, aber FAHRFEHLER sind VERBOTEN!

Zitat BIKE Magazin: "Den 153er fährt man nicht einfach so runter: zuerst starrt man diese Kratzer in der Wand einfach mit offenem Mund an."

Bild 2
monte-grappa-bike21 

 monte-grappa-bike53

monte-grappa-bike40

monte-grappa-bike74

monte-grappa-bike96

monte-grappa-bike165

monte-grappa-bike205

Am zweiten Tag (nach der zweiten Nacht in der Bärenhöhle (Smuze kann beim EIN- und AUSATMEN schnarchen!!!) entschieden wir uns für ein Bike-Shuttle zum Gipfel. Raimund - alias "Strrrng Oberschenkel" und der rastlose Marathon Charly entschieden sich für die harte Tour. Hart genug auch mit Shuttle, denn die Tour über den "flowigen" Wiesenkamm entpuppte sich trotzdem als 900HM und 50 KM Etappe über teilweise sehr schwierige Trails... Wichtig ist, niemand schwer verletzt - nein Chrisi, den Ast in deinem Gesicht und deine Botoxlippe erwähnen wir eh nicht mehr.... ;-)

Alle Fotos HIER: Fotogalerie

Video folgt in Kürze.....

 

 

Gelesen 10356 mal
Kricke

keep on riding...

www.pixelhirsch.com

Sponsoren & Partner