Keutschacher Wurzeltrail

geschrieben von
Artikel bewerten
(8 Stimmen)

Tanja aus Paternion, weitgereist, doch war sie immerhin pünktlich und auch die Einzige, die um    9:00 Uhr beim vereinbarten Startpunkt erschienen ist. Die Wetterfrösche dürften nicht ganz ausgeschlafen gewesen sein,

denn entgegen den Prognosen lachte über uns die Sonne und der Tag versprach ein sommerlicher zu werden. „Der Michi Linder kommt auch  noch“  ließ mich Tanja wissen. Der hat sich allerdings mit dem Finden des richtigen Gemeindeamtes in Köttmannsdorf etwas schwer getan, dafür aber Peter, einen Biker aus der Wiener Gegend der gerade hier urlaubt, von seinem ursprünglichen Ziel , der Klagenfurter Hütte, umgeleitet und ihn zu unserer Runde mitgebracht. Schließlich gesellten sich noch Michi und Willi, zwei Mitglieder des Biketeams Köttmannsdorf zu uns und so starten wir dann doch zu sechst in Richtung Westen. Dem Rekagraben folgend, angenehm steigend, über den Turia-Wald wärmten wir uns auf. Danach ging es bergab zum Keutschacher See.

keutschacher_wurzeltrail_01

Keutschacher_Wurzeltrail_02

Keutschacher_Wurzeltrail_03

Keutschacher_Wurzeltrail_04

Keutschacher_Wurzeltrail_05

Keutschacher_Wurzeltrail_06

Keutschacher_Wurzeltrail_07

Keutschacher_Wurzeltrail_08

Keutschacher_Wurzeltrail_10

Keutschacher_Wurzeltrail_11

Keutschacher_Wurzeltrail_12

Kurz über Asphalt lenkten wir dann unsere Gefährte Richtung Penken. Teils Schiebend und doch schon einigermaßen schwer schnaufend arbeiteten wir uns zum idyllisch gelegenen Penkensee hoch.

Von Penken einem steil ansteigenden Forstweg folgend ging es weiter zum Rupertitor. Unterwegs genossen wir noch einen herrlichen Rundblick ins Drautal gen Villach, von einem Aussichtspunkt aus zu dem uns der Michi lotste. Nach dem Downhill beim Rupertitor ging es weiter ostwärts anfangs auf einem Forstweg, dann über einen Single-Trail. „Tanzboden“ heißt diese Gegend, dementsprechend lässig hüpfend ging es über das Wurzelwerk des Waldbodens.

Noch einmal einen giftigen Anstieg die Ogrishöhe empor,  dann locker rollend hinunter zur Kirche St. Helena, die auf einer kleinen Lichtung im Wald ober Zedras liegt. Nach einem kurzen Fotostopp setzen wir uns dann wieder in Bewegung uns folgten dem Wanderweg 30a. Von Neusaß ging es dann nur noch bergab zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Den Abschluss bildete dann eine Runde im Gasthof Ille, die der Michi Linder sponserte – Herzlichen Dank!

Eine schöne Tour erlebten:

Tanja und Peter – Gastfahrer

Michi und Willi vom Biketeam Köttmannsdorf – www.biketeam-k.com

Michi und Miki – Flowriders

Gelesen 3436 mal
Kricke

keep on riding...

www.pixelhirsch.com

Sponsoren & Partner